19.12.12

"My job is to be happy", Edward Espe Brown

Zeichnen ist ja nicht das Anfertigen von dekorativem Wandschmuck. Zeichnen ist ehr sowas Ähnliches wie: Laub fegen, Schnee schaufeln, die Wohnung aufräumen, die Bäume im Garten beschneiden, den Wolken am Himmel nachsehen und Kochen. Und deshalb ist einer meiner besten Zeichenlehrer der ZEN Meister Edward Espe Brown, Chefkoch vom Tassajara Zen Mountain Center. Er hat ein paar Bücher geschrieben, ich lese gerade wieder einmal: The Complete Tassajara Cookbook und alles was Edward Espe übers Kochen sagt, und was das Kochen eigentlich bedeuten kann, was das Kochen sein kann, was wie wir kochen über uns Menschen aussagt, über unsere Beziehung zu anderen Menschen, all das lese ich und denke immer wenn er "kochen" sagt, das ist beim Zeichnen eigentlich auch so. Zum Beispiel, Zitat: "You can learn many things about cooking, about ingredients, cutting, combinations, and procedures, but even more fundamentally you can learn to act on your own experience, outside of recipes, relying on your innate capacity to taste and sense and decide for youself what you like. By this I do not mean following your instincts, which seems to me a rather amorphous concept, but being present, carefully observing the obvious , acquainting your palate with your palette. "  
Und an anderer Stelle:"My job", I ve said in response to peoples queries, "is to be happy. Others may be more naturally happy, but I have to work on it." Aus: The Complete Tassajara Cookbook, Edward Espe Brown, Shambhala , Boston and London 2009.

Keine Kommentare: