19.3.13

Nichts Besonderes

Am Wochenende habe ich mir zwei neue Zeichenbücher gemacht. Das schöne alte blaue Zeichenbuch ist jetzt voll.  Ein Danke schön an das Buch. In Bücher zeichnen ist: keine Kunst machen wollen. Nichts für Ausstellungen oder Wettbewerbe. Wenn das Buch voll ist, kommt es ins Bücherregal. Zu den anderen Zeichenbüchern zwischen all den Romanen, Erzählungen und Gedichten. "Liebes Buch, ich werde dich schon wiederfinden, ganz bestimmt brauche ich dich irgendwann nochmal und will dich wiedersehen." Nichts Besonderes machen müssen. Alltagszeichnungen. Sich Fehler erlauben. Ungereimtes und Unzusammenhängendes zulassen. Den Kritiker und Besserwisser nach Hause schicken: "Vielleicht frag ich dich später nochmal, jetzt nicht." Irgendwie ist das Ganze so ne Art Selbsttherapie. Wenn ich 3-4 Tage nicht gezeichnet habe , geht es mir schon nicht mehr so gut. Also, zwei neue Bücher. Ich werde berichten.

Keine Kommentare: