31.5.13

Heute

Heute war Regenwetter vorhergesagt. Aber am Mittag kam die Sonne. Und ein Wind, der jetzt am Abend immer noch ist. Als ob der Wind das warme Wetter hergeweht hätte. Die Türe zum Garten ist offen und ich höre den Bäumen und dem Wind zu. Und dann geht irgendwo im Haus ein Fenster? eine Türe? auf. Durchzug. Von der Küchenfensterbank fallen irgendwelche Sachen auf den Boden. Und anders als so oft erschrecke ich mich nicht. Es wird schon nichts zerbrochen sein. Was für ein schönes Sommergeräusch!

Ein kleines Zeichenbuch von Pauline, sieben Jahre alt. Zum Vergrößern Bilder anklicken.

30.5.13

Wildrosen, Heckenrosen

Die letzten Tage habe ich fürs Herbarium keine neuen Blumen mehr gefunden. Im Garten nicht und auch nicht unterwegs. Und dann heute, unterwegs mit dem Fahrrad, zu einem Essen, draussen , mit Freunden habe ich diese Rosen gefunden. Wildrosen, Heckenrosen, auch Hundsrosen genannt. Wunderschön. Waran liegt es, dass ich manchmal nichts sehe? Nichts finde? Ich habe mir die Stelle gemerkt. Wenn jetzt die Sonne ein paar Tage geschienen hat, dann gibt es einen Weg voll mit blühenden Rosenbüschen.

29.5.13

Ausmalen bei Regenwetter

Schön wars heute morgen wieder. Obwohl es schon wieder dunkel war und geregnet hat. Der Malraum von heute morgen gehört zum Familienzentrum in der Villa Sonnenschein. Eine Wand ganz aus Glas, man schaut in den Garten und da stehen auch noch Tannen und es sieht ein bisschen so aus, als ob man im Wald ist. Die Kinder waren super! Große Klasse! Aber weil der Raum zum Familienzentrum gehört, mussten wir erstens alles hinräumen, den ganzen Raum abdecken bis abdichten, keine Farbflecken!!, das braucht Zeit und dann findet da heute abend ein Joga Kurs statt, also um 11 Uhr alles wieder wegräumen. Erst nächste Woche kann es weiter gehen. Was wäre das schön, wenn man so einen Raum nur fürs Zeichnen und Malen hätte! Ja, ja.
Hier drunter der Typ das bin ich. Ich hatte als Vorschlag mein Fahrrad auf die Straße gestellt und dann hat H. (5Jahre alt) gesagt: "Dann mal ich dich daneben, da bist du gerade vom Fahrrad abgestiegen und trinkst aus deiner Limonadenflasche." Und alle haben mich wiedererkannt. Woran? An den Hosenträgern natürlich.

28.5.13

Rhabarber und Holunder

Rhabarberblätter. Eine Woche jeden Tag das Papier zum Trocknen gewechselt. Jetzt sind sie dünn wie 40 Gramm Japanpapier. Man kann auch drauf schreiben.
In den letzten Wochen habe ich so viele Pflanzen gezeichnet. Ohne einen konkreten Auftrag, nur für mich, in ein Skizzenbuch. Bäume, Blumen, Pflanzen. Die Holunderblüte hat mich an den Frühlingsanfang erinnert, als ich die Bäume mit den ersten Blättern gezeichnet habe. Diese Blüte sieht genauso aus wie meine Frühlingsbäume.
Ein sonniger Tag war das Heute. Und jetzt sitze ich hier am Tisch, die Türe zum Garten ist noch offen, ein Wind geht, kühler ist es geworden, dunkle Wolken am Himmel und jetzt freue ich mich auch darauf, dass es gleich regnen wird, ich bleibe jedenfalls so lange hier sitzen, bis ich die Türe schließen muss, weil es sonst reinregnet.

Heute

Heute habe ich mit den Kindern in der Villa Sonnenschein angefangen ein großes Bild zu malen. Echt groß. Zwei mal drei Meter. Ein Stadtbild. Wie wir uns eine Stadt wünschen. Was toll wäre in einer Stadt, wenn es das gäbe. Auch witzige, alberne Sachen sind natürlich erlaubt. Und weil wir ja immer noch Zeichenunterricht machen, habe ich gestern mit Pauline im Garten gesessen und wir haben ein paar Bücher durchgeblättert und haben alles was mit Stadt zu tun hat auf DIN A 5 aufgezeichnet. Alles in einem Eimer, und jedes Kind durfte mit zuen Augen sich einen Zettel aus dem Eimer rausfischen und musste den dann abzeichnen. Wer das nicht wollte, konnte einfach selber was auf die Leinwand zeichnen. Wollte aber keiner. Alle haben in dem Eimer rumgesucht und was Schönes gefunden. Und dann, nach 20 Minuten wussten alle eigene Einfälle zu zeichnen. "Können wir die Zettel, die wir abgemalt haben, mit nach Hause nehmen, Klaus?" "Ja klar!"
Die Fotos hier erzählen nix von heute morgen, nix von dem Malspaß, aber es ist so, dass nicht alle Eltern mit Fotos ihrer Kinder im Internet einverstanden sind. Ich versteh das, morgen fangen wir an auszumalen, mit Pinsel und Farben, dann mache ich ein paar Fotos von dem Bild. War sehr schön heute morgen. Ein großer Raum, die Sonnen scheint, 4 Kinder mit Kreiden und Zettel an einer Leinwand. Dank an alle!

25.5.13

Seedball-Manufaktur


Seed Balls. Von der großartigen Seedball-Manufaktur. Die haben eine tolle Seite , also unbedingt ansehen: HIER. Vor einer Woche habe ich die Samenbälle in, auf die Erde gelegt und jetzt geht es los.  In einem seed ball sind viele verschiedene Wildblumen. Ich sag mal die Liste von einem: Färberkamille, Acker-Goldblume, Ackersenf, Borretsch, Buchweizen, Ringelblume, Heckenzwiebel, Wiesen-Salbei, Hederich, Sonnenblume, Markkstamm-Kohl, Lein, Luzerne, Gelbsenf, Kornblume, Wiesen-Flockenblume, Heckenkälberkopf, Wegwarte, Wilde Möhre, Natternkopf, Johanniskraut, Acker-Witwenblume, Herbst-Löwenzahn, Margerite, Hornklee, Kamille, Gelbklee, Weißer Steinklee, Gelber Steinklee, Esparsette, Saatmohn, Klatschmohn, Nickende Kratzdistel, Pastinak, Gelber Wau, Färber-Resede, Bunte Kronwicke, Rote Lichtnelke, Gemeine Goldrute, Rainfarn, Thymian, Schwarze Königskerze.  Kleinblütige Königskerze. Zur Zeit ist das Wetter ja ein bisschen kühl und regnerisch, aber ich versprechs euch, ab nächste Woche wird es richtig Sommer. Temperaturen kurz vor 30 Grad. Ehrlich. Ich denke mir sowas doch nich aus.
 Seed Balls. Von der großartigen Seedball-Manufaktur. Die haben eine tolle Seite , also unbedingt ansehen: HIER. Vor einer Woche habe ich die Samenbälle in, auf die Erde gelegt und jetzt geht es los. Wir sind gespannt. In einem so einem Ball sind viele verschiedene Wildblumen. Ich sag mal die Liste von einem: Färberkamille, Acker-Goldblume, Ackersenf, Borretsch, Buchweizen, Ringelblume, Heckenzwiebel, Wiesen-Salbei, Hederich, Sonnenblume, Markkstamm-Kohl, Lein, Luzerne, Gelbsenf, Kornblume, Wiesen-Flockenblume, Heckenkälberkopf, Wegwarte, Wilde Möhre, Natternkopf, Johanniskraut, Acker-Witwenblume, Herbst-Löwenzahn, Margerite, Hornklee, Kamille, Gelbklee, Weißer Steinklee, Gelber Steinklee, Esparsette, Saatmohn, Klatschmohn, Nickende Kratzdistel, Pastinak, Gelber Wau, Färber-Resede, Bunte Kronwicke, Rote Lichtnelke, Gemeine Goldrute, Rainfarn, Thymian, Schwarze Königskerze.  Kleinblütige Königskerze.

24.5.13

Im Garten

Ein Herbarium machen. Die Blumen draussen im Garten pflücken. Dann pressen. Aber nicht die ganze Pflanze auf ein Papier legen und viele dicke Bücher drauf. Blüten, Blätter und Stengel pressen sich zu einem formlosen, gestaltlosen Fleck. Vielmehr: die Pflanze zurechtrücken, zuschneiden. Was erzählt was über diese Pflanze? Was sind die wesentlichen Formen? Wie ist sie nach dem Pressen noch sichtbar? Und weil das die gleichen Überlegungen sind wie beim Zeichnen, hat mein Herbarium machen auch mein Zeichnen verändert, bereichert. 
Ein Zitat von Gerhard Gollwitzer, aus: Freude durch Zeichnen, Seite 54: "Um aber Gräser und Blumen recht zeichnen zu können, muß man in der Wiese liegen und den Gräserwald über sich schwanken sehen, muß die Wiese und die Erde riechen und die Sonne spüren. Schaue die Blumen an, bis sie dich anschauen. "Die Liebe ist alles in der Kunst. Ohne Liebe kann man nichts malen, man kann keinen Grashalm malen, wenn man ihn nicht liebt", sagte der Maler Max Liebermann." Zitat Ende.

23.5.13

In Japan...

Das Bild an der Wand gehört zu einer Geschichte, die ich geschrieben habe. Eine sehr, sehr freie Nacherzählung, ne eigentlich sogar eine  Umerzählung einer Geschichte des japanischen Schriftstellers Uedo Akinari (1743-1809 in Japan). Jetzt habe ich angefangen, diese Geschichte zu illustrieren. Besser gesagt ich habe schon oft angefangen diese Geschichte zu zeichnen. So oft schon, dass ich nicht mehr weiß, wie oft. Ich komme über das erste Bild nicht hinaus. 
Es ist die Geschichte eines Malers in Japan, der immer nur Fische malt. Die Leute lachen über ihn, weil er auch mit seinen Fisch-Bildern kein Geld verdient, aber er malt unbeirrt weiter immer nur Fische. Manchmal gibt er den Fischern am See Geld, dass sie die gefangenen Fische wieder frei lassen. Und dann wird er eines Tages krank, und kein Arzt kann ihm mehr helfen. Und da er geht an den See, wo er immer die Fische gemalt hat und zum ersten Mal in seinem Leben, geht er ins Wasser, schwimmt und taucht tief hinab. Halt, jetzt will ich aber nicht die ganze Geschichte hier verraten. Vielleicht fällt mir doch noch was ein. Vielleicht such ich mir aber auch einfach ne neue Geschichte. Mal sehen. Aber dann gefällt mir auch das erste Bild. Kann man sehen, dass ich viel Hokusai angeschaut habe? Ja, sicher kann man das.

19.5.13

The Sun Is Up The Sky Is Blue

Und dann ist mir beim Malen draussen ein Lied nicht aus dem Kopf gegangen:

18.5.13

Der Tisch taucht tief in den Teich

Ein Zeichenspiel: Zeichne irgendein Ding, und dann zeichne eine Figur daraus, lass das Ding lebendig werden, lass es etwas tun. Jetzt fällt mir ein: Vielleicht vorher ein Schreibspiel machen: Zwanzig Dinge aufschreiben, die man gerade sieht. Dann zwanzig Tätigkeitenkeiten aufschreiben. Dann zwanzig Orte, Räume, Plätze. Dann die 3 Wortgruppen zufällig kombinieren: Die Bank backt Brot im Badezimmer. Der Tisch taucht tief in den Teich. Anton angelt Autos. Dann den ganzen Quatsch zeichnen. Wunderbar.