3.11.13

Dornröschen war ein schönes Kind.

Hab ich schon vom Mittwoch in der Villa Sonnenschein, städtische Kindertagesstätte und Familienzentrum in MG, erzählt? Ne? Also los. Übernächste Woche wird in der ganzen Stadt vorgelesen. In Buchhandlungen, Schulen, Kindergärten, beim Bürgermeister , eigentlich überall. Die Bücherkinder von der Villa Sonnenschein werden ihre Bücher ausstellen, werden für die Eltern ein paar Kreis- und Singspiele vorführen, eins davon ist das Spiel: Dornröschen war ein schönes Kind. Und zu dem Spiel, zu dem Märchen haben wir jetzt ein Buch gemacht. Ich habe zu Hause ein paar Ideen gesammelt und aufgezeichnet. Zeichnungen zu dem Märchen. Keine 1:1 Illustrationen, eher Parallelkonstruktion zum Text. Ein Ausmal-, Weitermal-, und Selbstmalbuch. 300 Fotokopien, für jedes Kind  so ein Buch.
Und dann sitzen wir an dem großen Tisch, 5-6 Kinder, Michaela als Erzieherin und ich, wir zeichnen auch mit, und es ist unglaublich mit wie viel Freude und Phantasie die Kinder mit den Vorschlägen in dem Buch umgehen. Es gibt ja auch Leute, die sagen, lasst die Kinder selber ihre Bilder finden, macht ihnen nichts vor. Und dann sitzen die Kinder da, wissen nicht, was sie zeichnen sollen oder können, imitieren  Illustrationen aus billigsten Büchern und sagen dann : Das kann ich nicht.  Hier ist etwas vorgeben, ein Anfang gemacht, ein Vorschlag und damit können die Kinder anfangen, ins eigene Spielen kommen, weiterphantasieren. Alles was jetzt entsteht ist toll! Richtig oder falsch gibt es nicht bei diesem Spiel. Und alle Kinder sind von ihren Einfällen überrascht, ihnen gefällt was sie da machen, auch die Bilder der anderen, die anders sind, gefallen ihnen.  Ich habe mir das von einer Pädagogin erklären lassen. Ich sag mal, wie ich es verstanden habe: Kinder brauchen einen Rahmen, einen definierten Raum in dem sie sich dann kreativ bewegen können und in dem sie dann erfolgreich sind. Geht mir genauso!
Über eine Stunde haben wir in der Villa Sonnenschein gemalt. Auch die Kinder, die  nicht zur Familie der Zeichner gehören.   



 

Keine Kommentare: