27.1.14

Wenn ich einen Garten hätte

Gleich gehe ich in die Montessori Schule. KinderBuchKunst. Heute will ich mit den Kindern ein Gartenbuch anfangen: Wenn ich einen Garten hätte. Ein Pop up Buch. Seit Weihnachten denke ich darüber nach. Ich habe von pop up Büchern wirklich nur ein ganz kleines bisschen Ahnung. Eigentlich überhaupt nicht. Im Internet gibt es tolle Anleitungen. Wenn man diese Arbeit eine Zeit lang macht, dann hat man den Vorteil, dass man ganz genau weiß, an welcher Stelle in so einem Vorbereitungsprozeß man ist. Bislang habe ich eigentlich nur die Anleitungen aus dem Internet kopiert. Nix eigenes. Und also auch nichts , was ich so den Kindern vorstellen könnte. Das machen die Kinder nur, wenn ich sie durch solche Anleitungen heftig durchschubse. Wie kann ich den Vorgang einfacher machen? Poetischer auch? Kindlicher? Was ist ein Grundmechanismus der Pop up Bücher? Am Freitag Abend habe ich noch mal nachgedacht, habe ausprobiert, bis spät in die Nacht und ich glaube, ich weiß jetzt, wie den Kindern und mir, die Arbeit viel mehr Spaß machen wird: Bild hier drüber. Es war echt spät, als ich diesen Blumengarten fertig hatte und ein bisschen müde war ich und da hatte ich plötzlich die Phantasie, wenn jetzt der Paul Klee reinkäme, würde dieses Blumenfeld sehen, dann würde dem das gut gefallen.

1 Kommentar:

Annie hat gesagt…

mir gefällts auch!