30.4.14

Im Garten zeichnen

Ein paar Arbeitsblätter, zum Ausstreichen der Farben, als Schmutzpapier für den Leim, zu einem Buch zusammengeheftet. Heute Abend, im Garten habe ich mit den Flecken, den Einrissen im Papier weitergezeichnet, habe  da was hinein- und, oder herausgesehen. Diese Vergnügen kann man endlos fortsetzen. Das Schwierige aber beim Zeichnen ist nicht das Anfangen, sondern das Aufhören.  Stopp, nicht weiter machen, das Bild ist schon da!

27.4.14

Notizbuch vom Garten

Ein kleiner Garten. Nichts Besonderes. Keine Rosen, Chrysanthemen, Dahlien, nicht einmal Tulpen. Die Himbeeren wandern rhizomatisch durch die Rabatte. Niemand ist aufwendig bemüht  etwas Besonderes aus diesem Garten zu machen. Die Wiese ist natürlich immer prima geschnitten, wir haben einen Handrasenmäher, ein Spaß für alle damit einmal über die Wiese zu brettern. Ein paar unbekannte Wildblumen blühen hier und da. Und dann rote Lichtnelken, Purpurglöckchen, Löwenzahn. Jetzt im Sommer ist die Türe zum Garten den ganzen Tag offen, die Grenze zwischen Wohnraum und Garten verschwindet, ein Gartenwohnraum entsteht. Draußen essen, lesen, in den Himmel kucken, erzählen und zeichnen. Dann sage ich mir, eigentlich müsstest du jeden Tag so wie heute da draußen sitzen und zeichnen. Auch im Herbst und im Winter. Eine Stunde lang. Oder auch zwei. Weg sein aus dem Betrieb. Woanders. Sonne und Wind. Kinderlachen. So viel gibt es zu sehen, zu entdecken. Man könnte sich mit einem der verwilderten Blumentöpfe ne ganze Woche beschäftigen. Ein Gartennotizbuch zeichnen. 

26.4.14

Saturnia pavonica, kleines Nachtpfauenauge

So groß sind die kleinen Nachtpfauenaugeraupen jetzt. Fressen jeden Tag eine Menge Himbeerblätter. Und manchmal fressen sie sich gegenseitig auf. Und die Kiste ist groß genug! Platz und Futter für alle! Na ja.

25.4.14

KinderBuchKunst . Montessori Schüler stellen selbstgemachte Künstlerbücher aus. Stadtbücherei Mönchengladbach, Blücherstraße 6

Wunderbares Wetter heute. Seit heute morgen scheint die Sonne.  Wir haben eine Kiste mit unseren Büchern in die Stadtbücherei getragen und unsere Ausstellung eingerichtet. Am Montag kommt die Zeitung und wir erzählen was von unserer AG. Irgendwie geht dieses Schuljahr, diese tolle AG, mit diesen großartigen Kindern jetzt schon auf die Sommerferien und damit auf das Ende zu. Aber nix da, wir machen noch was super Schönes. Vielleicht noch ein Pop Up Buch? Jeder macht sich eins für zu Hause? Weil, es ist immer noch nicht geklärt , wer denn jetzt das große , gemeinsam gemachte Wenn- ich- einen- Garten- hätte- Buch bekommt. Vielleicht die Schulbibliothek? Mal sehen.
Die AG KinderBuchKunst wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Mönchengladbach.

24.4.14

Studio view

Nach all der Kunst der letzten Tage heute: Buchbinderarbeiten. Vierundzwanzig Buchdeckel.

Noch was: Auf fast jedem meiner Fotos vom Arbeitstisch steht ne Tasse Kaffee rum. Schlimm.

23.4.14

STUDIO VIEW: WORKING ON A COLLABORATIVE MAIL ART ARTISTS BOOKS PROJECT

Ich bin ja immer wieder überrascht, dass ich in diesem totalen Durcheinander, ohne lange zu suchen, das Falzbein wiederfinde.

17.4.14

New Sketchbook

Domburg, Niederlande, Häuser, Straßen,
Touristen,Türen,Tore und ein Briefkasten.

11.4.14

See Ungeheuer im Kindergarten

Sea Monsters on Medieval and Renaissance Maps. Ein tolles Buch. Das haben wir uns angesehen. Spannend. Haben diese Zeichner, die damals mit auf den Schiffen der Eroberer waren, die alles aufgezeichnet haben, Küstenverläufe, Land und Leute, Tiere,  Häuser, eben alles, haben die sich diese Seeungeheuer ausgedacht? Oder gab es solche Tiere im Mittelalter in Echt? Wir haben auch auf dem Globus nachgekuckt, wie Christoph Columbus damals nach Indien gesegelt ist. Ne, eben nicht nach Indien! In Amerika ist der ausgekommen. kann man auf dem Globus gut sehen. Ja, und dann sind wir selber auf abenteuerliche Weltreisen gegangen. Mit dem Bleistift auf der Landkarte. Haben selber Seeungeheuer erfunden. Was für ein Spaß! Die Inseln auf den Landkarten sind auch nicht echt. Ich habe mit Hellblau das Meer total vergrößert, habe Insel gemalt, auf ollen alten  Landkarten. Im modernen Antiquariat herunter gehandelt auf: 20 Stück für 2 Euro.  Danke.

10.4.14

Untergang der Titanic

Das Schiff kurz vor dem Versinken. Alle Passagiere in Panik. Alle? An der Heckseite des Schiffes steht einer und schaut lächelnd dem Untergang zu. Warum fürchtet der sich nicht? Klaus, sagt der 5jährige Zeichner, die Titanic ist doch auf einen Eisberg gestoßen. Und das ist ein Eisbär. Der hat keine Angst, weil der ja schwimmen kann. Ach so.

8.4.14

KinderBuchKunst

Letzter AG Tag vor den Osterferien. Diesmal waren  alle da. Die Zeichenbücher sind fast alle fertig geworden. Am letzten Tag der Ferien treffen wir uns in der Stadtbücherei und stellen unsere Arbeiten aus. Und dann am Montag danach, direkt nach dem Unterricht, schnell den Abteiberg hoch, über den alten Markt, zur Stadtbücherei. Die Zeitung wird da sein. Wir sind schon alle aufgeregt. "Klaus machen die etwa ein Foto von uns und wir kommen alle in die Zeitung?" "Bestimmt". 
Noch was: In meinem Vertrag steht, dass ich an jeder Stelle, wo ich was sage über unsere AG, darauf hinweisen soll, dass das Projekt: KINDERBUCHKUNST an der Montessorischule, gefördert wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Mönchengladbach.