4.11.14

Nur ausgedacht

"Sag mal, haste den Traum in echt geträumt oder haste den dir nur ausgedacht?" 
"Den hier? Den hab ich mir ausgedacht."
"Schade, der hat mir so gut gefallen."

Traum von heute Nacht

Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass die Stelle eines Polizeizeichners bei der Stadt frei würde und obwohl ich Polizeizeichnen nie studiert hatte,  rief ich dort an. "Macht nichts", sagte der Polizeichef, "bringen Sie doch einfach Ihre Skizzenbücher mit. Die sind doch sehr schön. Können Sie sofort kommen?" Ich erschrak furchtbar und legte den Telefonhörer sofort auf. Woher kennt die Polizei meine Skizzenbücher? Aber dann freute ich mich auch, weil sogar die Polizei  meine Zeichnungen kennt. Oder nur die Polizei? Das fehlte mir noch!

Gestern in der Stadt

1.11.14

北斎への訪問





Heute Nacht, so um halb drei, bin ich aufgestanden, habe meine Schuhe angezogen und bin aus dem Haus gegangen. Rechts rum. Dann links, dann noch zweimal abgebogen, ich erinnere mich nicht mehr genau, und dann war ich plötzlich in Japan. Ich wusste gar nicht, dass Japan so nah bei meinem Haus ist. Und deshalb bin ich wohl auch in der Nähe von Fukushima ausgekommen. Aber dass Fukushima so nah bei meinem Haus ist, weiß ich schon seit 1966. "Hau ab", Klausi, sagte ich zu mir. Aber wohin nur? Ich war ja in Japan. Wer könnte mir hier in Japan helfen? Da fiel mir mein alter Freund Hokusai ein. Der könnte mich wieder einmal retten. Da war ich mir sicher. Ist das nicht merkwürdig? Ich glaubte im Traum wirklich, Hokusai könnte mich auch vor der radioaktiven Verstrahlung retten! Als ich aufwachte dachte ich, so ganz falsch ist das ja vielleicht auch nicht. Oder?