22.2.15

In der vergangenen Nacht hatte ich wieder einmal einen merkwürdigen Traum

Ich war ein König. Das Land war aber nur so groß wie ein Dorf. Ich freute mich sehr, dass ich endlich wieder auf dem Land lebte. Die Großstadt ist mir in den letzten Wochen und Monaten tierisch auf die Nerven gegangen. Mein Königsschloss war auch kein richtiges Schloss, es war mehr ein kleines Landhaus, hatte aber einen großen Garten. Endlich ein ganz großer Garten. In so einem großen Garten würde es mir bald besser gehen. Plötzlich fand ich meine Krone nicht mehr. Irgendjemand musste sie mir gestohlen haben. Mein  Diener sagte mir, dass ich ohne diese Königskrone nicht länger in dem schönen Garten arbeiten dürfte. Ich fing an, das ganze Haus systematisch zu durchsuchen. Da kam ein Mann mit ein paar Frauen und sagte, er wisse wo die Diebe die Krone versteckt hätten und er würde mich dahin bringen, er könne aber leider kein Auto fahren. Also setzte ich mich ans Steuer der königlichen Dorfkarosse und wir fuhren los. Wir fuhren endlos lange. Der Mann mit seinen Frauen hatte viel Spaß auf der Fahrt. Wir kamen in eine Großstadt und da wurde ich richtig ärgerlich. Hier wollte ich auf keinen Fall wieder hin. Der Mann ließ mich vor einem Hotel anhalten, stieg mit seinen Frauen aus, alle  liefen ins Haus und da erst merkte ich, dass der Mann mich reingelegt hatte. Wie sollte er auch wissen, wo die Diebe meine Krone versteckt hatten? War er selbst einer von den Dieben? Warum passiert mir immer so was? Warum lass ich mir immer meine Krone stehlen? Warum vertraue immer solchen Betrügern? Und was wird jetzt aus dem schönen großen Garten?

Kommentare:

Rob Dunlavey hat gesagt…

No need for a crown when you have a garden! Abdicate!

Klaus von Mirbach hat gesagt…

Rob, thank you, you wake me up from a bad dream. Ta ta ta taaa, the king is dead, long live the gardener!