5.3.15

Devils, Monsters and Nightmares und Rüben

Ich werde bald mit einer Schulklasse der Montessori Schule ein Märchen zeichnen: Der Bauer und der Teufel von den Grimms. Alles was ich mit den Schülern vielleicht mache, mache ich vorher selbst. Dann weiß ich , welche Frei- und Spielräume ich für die Schüler aufmachen kann, wie ich ihre Phantasie und ihre gute Laune auf den Weg bringe. Es soll ehe ein Skizzenbuch sein, was wir machen, nicht so sehr eine 1:1 genaue Illustration. Der Bauer und der Teufel. Wie sieht eigentlich ein Teufel aus? Und das ist für mich das größte Vergnügen, wenn ich mit Texten zeichne. Die Fragen. Das Nichtwissen. Zeichnen als Forschungsmethode. Etwas suchen und finden , was ich noch nicht wusste. Lernspaß. Etwas sehen, was ich noch nie gesehen habe. In eine andere Welt kommen. Wie sieht der Teufel aus? In der Stadtbibliothek habe ich lange nach Büchern gesucht. Das gehört zum Zeichnen schon dazu: In die Stadt fahren und in der Bücherei herumstöbern. Ich habe aber nichts gefunden. Die hatten alles über Hexen, über Teufel nicht. Nur in einem kirchlichen Lexikon ein Hinweis auf das Buch hier drüber und drunter. Habe ich mir bestellt, per Fernleihe. Gestern war es da und am Abend hab ich mir das angekuckt. Was für ein tolles Buch! Viele alte Teufel und Monster Darstellungen. Bosch, Brueghel, Goya, Dürer, Ritter, Tod und Teufel,Lochner, Cranach und viele andere. Ich schau mir das an, mit Papier und Bleistift neben dem Buch, zeichne beim Sehen, nicht abzeichnen, ankucken und verstehen und neu finden. Und Texte lesen, so weit mein Englisch reicht. Und dann entstehen ein ganze Zeit später meine eigenen Teufel. Was ist so eine Arbeit für ein Vergnügen, ein Glück. Irgendwann schau ich auf die Küchenuhr, gleich Mitternacht. So spät ist es geworden. Gedankenverloren, in andere Welt versunken. Jetzt ab ins Bett, bevor dich wirklich der Teufel holt.
Hier drüber: Meine besten Freunde. Schon seit Jahren.
Heute morgen habe ich weitergemacht. "Das Bäuerlein hatte aber Rüben gesät". So heißt es im Märchen. Welche Rüben? Welche Rüben gibt es überhaupt? Ein paar habe ich gefunden, auch in alten Büchern.Soll ich mal ein paar sagen? Runkelrübe, Saatrübe, Steckrübe, Wasserrübe, Zaunrübe, wilde Rübe, Zuckerrübe, Karotte, Rettich, rote Rübe, Futterrübe, schwarze Rübe, Speiserübe, Kohlrübe, Pastinaken und Knollensellerie (sind auch Rüben, wusste ich nicht), Mairübe, Teltower Rübchen, Pflatterer Rüber (Pflatter=Dorf in Bayern), Herbstrübe, bayerische Rübe, Wruke, Butterrübe, Erdkohlrabi, schwedische Rübe, Dotsche (hab ich nicht rausgefunden, was das ist), Wurzelpetersilie, Knollensellerie, rote Beete (bäh!),  Rahner, Mangold (sehr lecker, ich fahr jetzt einkaufen, mal sehen ob es welchen heute zum Mittagessen gibt):

Keine Kommentare: