18.6.15

Ein Märchenschloß

Das ganze Schloß ist renoviert worden. Die Parkanlagen äusserst gepflegt. Bäume und Büsche geschnitten, der Rasen gemäht, die Wege gefegt. Ein Restaurant vom Feinsten da drin, aber ich sehe nicht, dass dieses Schloß in einem Märchen mitspielen könnte. In einem Märchenfilm schon, mehr aber auch nicht. Und ein Märchen habe ich mir so gewünscht, als ich dort mit meinem Fahrrad ankam. Es  fehlte mir. So eins zum Beispiel:  "Und als er drei Tage ohne zu essen und zu trinken durch den Wald gegangen war, kam er an ein altes, verlassenes Schloss."  Ich bin dann um das Schloß herumgegangen und mit einem Mal,  zwischen den Bäumen und Büschen, endlich,  nur ein Stück, nur ein kleiner Rest, ein Fragment vom Schloßgebäude,  eine alte Mauer, ein paar Fenster, oben unterm Dach eins geöffnet,  zwischen den Bäumen, in der Mauer, eine verschlossene Tür, und für einen kurzen Moment sehe ich, was vom Märchen übriggeblieben ist und ich fange an zu zeichnen, zeichne schnell und als ich fertig bin, ist das Märchen auch schon wieder weg.

Keine Kommentare: