20.1.16

Rasenmähroboter




Im Fernsehen eine Gartensendung, ein Ratgeber für Gartenbesitzer. Unter anderem ein Testbericht über Rasenmähroboter. Die mähen automatisch den Rasen, man kann exakt bestimmen, wo die mähen, wann die mähen und wie kurz der Rasen sein soll. Auch wenn ich im Urlaub bin mähen die ein-zwei mal in der Woche. Wenn sie fertig sind finden entlang einer Induktionsschleife, keine Ahnung was das ist, zurück zu ihrer Ladestation. Mir ist das so ein Beispiel für so vieles heutzutage. Arbeit ist etwas, was sich ersparen will, was langweilig und mühselig ist. Was man schnell aus dem Weg haben haben will. Und was machen die Leute dann? Die meisten langweilen sich doch dann total. Was kann so eine Arbeit mit einem Spindelrasenmäher für ein Vergnügen sein! Und was man da verstehen kann, von der Natur, von sich selbst, und dem Leben überhaupt. Ein anderes Beispiel. Da gibt es in Dänemark eine Künstlerin, Camilla Berner, macht auch Gärten und die hat eine Kunstaktion gemacht, hat Leute aus der Stadt Kopenhagen eingeladen an einem Tag zu einer bestimmten Zeit die öffentlichen Rasenflächen mit einem Spindelrasenmäher zu mähen. Ich habe Bilder davon gesehen. Viele Leute sind gekommen und haben das gerne gemacht. Was soll denn sowas mit Kunst zu tun haben?, sagen jetzt die Rasenmäherroboterbesitzer .




Keine Kommentare: