31.3.16

Erhaltet euch euren Ich-weiß-nicht-Geist

Seit einundeinemhalben Jahr arbeite ich jetzt in diesem kleinen Garten. Viel Energie, viel Freude und Phantasie, viele Wünsche, viele Fehler, kleines und großes Glücklichsein und oft nicht weiter wissen. Wichtig: Wenn etwas nicht stimmig aussieht, gib es weg. Sei mutig! Trau dich! Behalte nicht Sträucher und Pflanzen , die nicht da hingehören. Und wieviele falsche Pflanzen habe ich an falschen Orten gesetzt!? Wieviel Geld das auch gekostet hat! Lehrgeld also. Jetzt weiß ich, wie es geht, wie ich es hätte besser machen können. Ungefähr weiß ich es. Die Richtung. Was wenn ich einen Garten mache und ich benutze nur das was da ist? Gestalte mit den Pflanzen, die der Garten anbietet? Gestalten, nicht vermüllwildern lassen. Steckhölzer, Stecklinge, Samen sammeln im Herbst. Vielleicht von draußen, von unterwegs, vom Wegrand dem Garten Geschenke mitbringen. Flächen freilassen, mal sehen, was da passiert. Wieviele Blumen sind schon jetzt da draußen, die ich nicht gekauft habe, die der Wind? mir geschenkt hat. Die Buschwindröschen würde ich dann aber doch kaufen müssen. Und natürlich die Puschkinien. Die Vergissmeinnicht lassen mich nicht im Stich, die kommen jedes Jahr wieder. Und die Rosen? Ja, die muss man auch kaufen.  Den Sommerflieder habe ich von unterwegs mitgebracht der ist richtig schön, groß und buschig. Die Forsythien hätte ich nicht kaufen sollen. Aber die bleiben jetzt. Also vielleicht weiß ich es immer noch nicht. Wie hat unser Abt in Kyoto immer zu uns Schülern gesagt: Erhaltet euch diesen Ich-weiß-nicht-Geist. 

Keine Kommentare: