28.6.16

Fahrradtour mit Hermann Hesse

Ich poste noch schnell ein paar Zeichnungen aus dem Skizzenbuch, dann geht es los, ich habe heute morgen überraschend Besuch bekommen, Hermann Hesse kam zum Frühstück und jetzt wollen wir zusammen eine Wanderung machen. Das heißt ich habe ihn überreden können, dass wir das Fahrrad nehmen, wir könnten hinten in den Fahrradtaschen alles was wir brauchen mitnehmen, könnten draußen zu Mittag essen, wir nehmen auch die Mal- und Zeichensachen mit und werden dann und wann eine Pause machen, irgendwo sitzen und uns die Welt anschauen, es ist schönes Wetter heute morgen, Sonne und ein erfrischender Wind und bevor es wieder anfängt zu regnen, werden wir wieder zu Hause sein. Wir haben wieder einmal uns erzählt, worauf es denn bei so einem Unterwegssein mal ankommen könnte und ich habe zu ihm gesagt: "Alles Sichtbare ist Ausdruck, alle Natur ist Bild, ist Sprache. Wir sind heute, trotz einer hoch entwickelten Naturwissenschaft, für das eigentliche Schauen nicht eben gut vorbereitet und erzogen und stehen überhaupt mit der Natur eher auf dem Kriegsfuß. Andere Zeiten, vielleicht alle Zeiten, alle früheren Epochen bis zur Eroberung der Erde durch die Technik und Industrie, haben für die zauberhafte Zeichensprache der Natur ein Gefühl und Verständnis gehabt und haben sie einfacher und unschuldiger zu lesen verstanden als wir. " Halt! Ich habe mich vertan. Das habe nicht ich  Hermann Hesse gesagt, sondern er hat es zu mir gesagt. Oder wars doch ich, der das gesagt hat? Ich habs vergessen. Ist ja auch egal. Hauptsache wir fahren jetzt los.

Keine Kommentare: