21.9.17

Ein Garten

Die Krokusse, die kleinen Tulpen und Hyazinthen blühen im Frühjahr, im Winter blühen die Lenz- und Christrosen, der Rosenstrauch im Sommer, ich weiß das! Und warum vergisst du es immer wieder? Neben den edlen Rosen blüht jetzt, ja was denn, keine Ahnung, ich will es auch gar nicht wissen, etwas mit weißen Zungenblüten und gelber Mitte, wie Bienen schweben die Blüten über dem Gras, und mit den Gänseblümchen in der Wiese bin ich zutiefst einverstanden, aber beim Graben habe ich gesehen, dass die Wurzeln von dem dicken Strauch, der allem Anderen das Licht genommen hat  und der deshalb weg musste, was für eine Arbeit!, dass die Wurzeln noch immer da sind, die Pfingstrosen habe ich zurückgeschnitten und im nächsten Frühjahr sehe ich sie wieder, da bin ich mir sicher, aber dann gibt es Pflanzen, ich weiß nicht, vielleicht kommen die nie wieder, sind weg für immer, und dafür kommt was anderes, womit ich nie gerechnet habe, etwas, was ich auch gar nicht gewollt habe passiert,  der Garten ist lebendig,  und dann verwelkt etwas und sieht auch verwelkt sehr schön aus, wunderschön, herrliche Farben, wenn man sich das anschaut, der Plan, den ich mal hatte, wie der Garten aussehen soll, ist nicht mehr zu sehen, alles ist anders geworden, mehr Unkraut und mehr Kostbarkeiten, ich habe den Plan auch schon längst weggeworfen, der Garten macht jetzt mehr als ich den Plan, die Ordnung und ich bin auch mit der Unordnung einverstanden,  und jetzt merke ich plötzlich, dass ich gar nicht vom Garten erzähle sondern von mir selbst.


Keine Kommentare: