20.4.18

Was mache ich eigentlich hier?

Gestern auf der Kinderinsel. "Wir wissen selber was schön ist", haben die Erzieherinnenkolleginnen mir gesagt."Wir wollen auch mal bestimmen!" Recht haben sie. Ich habe Stockrosen und Sonnenhüte gekauft , meine komplette Schatzkiste mit Blumensamen zur Verfügung gestellt, Erdbeerpflanzen waren auch dabei und all das wollten sie ohne mich in die Erde bringen, wollten selbst bestimmen, wo was hingepflanzt, gesät werden soll. Na, wenn das mal gut geht. Und was mache ich währenddessen? Es gibt ja die Theorie, dass allein die Anwesenheit eines Künstlers die Atmosphäre, die Stimmung in einer Gruppe in einer Stadt, in einem Stadtteil verändert. Ein Stadtschreiber, eine Musikband, ein Maler, gibt es auch so was wie einen Stadtzeichner?, das wäre ja was für mich, also der Künstler ist nur anwesend und greift nicht in das Geschehen ein, so eine Art Katalysator, ja, ich habe im Chemieunterricht aufgepasst, ein Katalysator ist ein Element, das einen Vorgang in Gang bringt, aber nicht an ihm selbst beteiligt ist. Gestern war ich also ein Katalysator. "Klaus, kannst du bitte mich auch abzeichnen?" Das war die zweithäufigste Frage. Die häufigste Frage war: "Was machst du da?" Antwort: " Ich weiß es selber nicht so genau." Und hat es die Atmosphäre verändert? Weiß ich auch nicht. Aber dann ist eine Kollegin losgegangen und hat um die Ecke in der Eisdiele für alle ein Eis gekauft. Das Eis war dann auch so was wie ein Katalysator. Und wer schaut sich jetzt meine Zeichnungen an?

Keine Kommentare: